Der Sommerhitze die kalte Schulter zeigen

20-04-2018

Mobile Klimageräte schaffen Wohlfühlklima nach Maß.

Heiße Tage mit Spitzentemperaturen deutlich über 30 Grad sind auch in deutschen Sommern keine Ausnahme mehr. Sie können uns nicht nur schlapp und müde machen, sondern bei empfindlichen Menschen auch zu Gesundheitsproblemen führen. Wenn ein Sonnenschutz für die Fenster nicht ausreicht, um im Wohnhaus oder Büro angenehme Temperaturen zu sichern, sind mobile Klimageräte eine gute Lösung. Die Mobilgeräte verursachen keinen Installationsaufwand, sondern lassen sich sofort individuell und vielseitig einsetzen. Energieeffiziente Geräte halten zudem die Stromkosten niedrig.


Mobile Klimageräte mit anspruchsvollem Design passen in jedes Wohn- und Büroambiente.

Es wird wärmer in Deutschland: Extremtemperaturen im Sommer nehmen nicht nur gefühlt zu - dass es mehr Tage mit Spitzenwerten über 30 Grad gibt, zeigen auch die Wetterstatistiken. An heißen Tagen schnell ins Schwitzen zu kommen, ist lästig. Noch unangenehmer aber ist es, wenn wir uns schlapp und müde fühlen. Und Senioren, chronisch kranke oder empfindliche Menschen können sogar gesundheitliche Probleme bekommen, wenn sie der Sommerhitze nicht entfliehen können. Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, geschwollene Beine und Übelkeit sind häufige Beschwerden. Doch Sonnenschutzmaßnahmen vor den Fenstern alleine reichen oft nicht aus, um in Wohnungen oder Büros angenehme Temperaturen sicherzustellen. Eine praktikable und sehr einfach nutzbare Lösung sind dann mobile Klimageräte.

Flexible Kühlung bedarfsgerecht einsetzen

Die Vorteile mobiler Geräte liegen auf der Hand: Sie können ohne aufwändige Einbauarbeiten einfach aufgestellt und sofort in Betrieb genommen werden. Dank seines eleganten Designs passt beispielsweise das Modell AirBlue Gam 14 von Swegon auch in ein anspruchsvolles Wohnambiente und zu repräsentativen Büroeinrichtungen. Es lässt sich einfach in einen anderen Raum mitnehmen, wenn es dort gebraucht wird, und man muss entsprechend nicht für jedes zu kühlende Zimmer ein eigenes Gerät anschaffen.

Eine zusätzliche Entfeuchtungsfunktion sorgt dafür, dass sich die Luftfeuchte im angenehmen und wohngesunden Bereich bewegt. Und in den kälteren Jahreszeiten kann die transportable Klimaanlage einfach auf dem Speicher oder im Keller geparkt werden. Doch wie steht es um Energieeffizienz, Komfort und Design der Technik? Ein "A" auf dem EU-Energielabel steht für geringen Stromverbrauch. Kondensat, das im Kühl- und Entfeuchtungsbetrieb anfällt, sollte vom Gerät automatisch verdampft werden, so dass keine zusätzlichen Arbeiten für die Entleerung anfallen. Eine berührungslose Bedienung am Gerät und eine Infrarot-Fernsteuerung stehen für komfortable Bedienung und Regelung.

 


Weil sie auf Rollen transportabel sind und nur eine Steckdose als Stromanschluss benötigen, lassen sich mobile Klimageräte überall einsetzen, wo sie gerade gebraucht werden. So braucht nicht jeder Raum eine eigene Klimatisierung.

Genug Kühlleistung einplanen

Von der Größe des Raumvolumens hängt es ab, wie viel Leistung ein Klimagerät liefern muss. Soll es in verschiedenen Räumen eingesetzt werden, dann ist immer der größte zu kühlende Raum ausschlaggebend. Für kleinere Räume lässt es sich trotzdem einsetzen, da die Leistung sich individuell an den aktuellen Bedarf anpassen und entsprechend herunterregeln lässt.


Mit einem mobilen Klimagerät lassen sich auch extrem heiße Tage angenehm überstehen.
 

Tipps für heiße Tage

Kreislaufschwäche und Übelkeit, Kopfschmerz, Schwindel oder Benommenheit: Zu große Hitze setzt unserem Körper zu. Ein paar Tipps, was man an heißen Tagen beachten sollte:

  1. Viel trinken - 3 bis 4 Liter an heißen Tagen
  2. Leicht essen: Salat und Obst statt Braten und Nudeln
  3. Salz und Mineralstoffe aufnehmen, zum Beispiel durch Mineraldrinks
  4. Leichte Kleidung aus Naturfasern tragen plus Kopfbedeckung bei direkter Sonne
  5. Hitze aussperren: morgens, abends und nachts lüften, tagsüber Fenster, Jalousien und Rollläden schließen
  6. Räume kühlen: Aufenthalts- und Büroräume mit mobilen Kühlgeräten temperieren 
  7. Körperliche Anstrengung vermeiden
  8. Alkohol meiden, er erweitert die Gefäße und regt die Wasserausscheidung an

Pressemitteilung
Bild 1: Mobiles Klimagerät GAM 14
Bild 2: Mobiles Klimagerät im Einsatz: Küche
Bild 3: Mobiles Klimagerät im Einsatz: Wohnzimmer

(Text: djd)